ZUSATZTERMINE:

Samstag   29.2.2020     19 Uhr (ausverkauft)

Sonntag     1.3.2020      18 Uhr (noch Plätze frei)

Wir spielen zwei Stücke mit Beziehungsproblematik: eine Uraufführung von

unserem Teammitglied Dunja Ulrich und ein "Klassiker" von Curt Goetz.

 

Dunja Ulrich:   Post für Dich    (2019)

 

Curt Goetz:      Ingeborg          (1922)

 

Termine:            Sonntag,  2.2.2020              18 Uhr 

                          Samstag   8.2.2020              19 Uhr

                          Sonntag    9.2.2020              18 Uhr

                          Sonntag   23.2.2020             18 Uhr

 

ZUSATZTERMINE:

Samstag   29.2.2020     19 Uhr (ausverkauft)

Sonntag     1.3.2020      18 Uhr (noch Plätze frei)

 

Optionaler Zusatztermin wegen Sturmtief Sabine:

 

Sonntag, 1.3.2020   18 Uhr  : Für alle, die am 9.2. nicht kommen konnten: bitte bald anmelden, damit dieser Termin möglich wird!

 

Ort:   Theater in der Schlesinger- Fabrik   Am Westhang 49,  Lüdenscheid

Eintritt:  Euro 12.-     ermäßigt  6.-

Vorbestellungen bitte per mail an:     h.schlesinger@gmx.de

                           oder telefonisch:     02351-24450


 

Unser aktueller Theaterabend kreist um Beziehungsprobleme. Nach den nachdenklichen bis düsteren „Schattenspielen“ 2017 und dem futuristischen „Ab Jetzt!“ 2018  werden wir also – mit kleiner Verspätung nicht 2019, sondern Anfang 2020 – im Ehealltag ankommen.

 

Allerdings wird keines falls Langeweile verbreitet. Wir beginnen mit einem Stück unseres Teammitglieds Dunja Ulrich : “Post für Dich.“ Angeregt durch eine Szene von Botho Strauß hat Dunja eine wirkliche Belastungsprobe für ein routiniertes Paar entworfen. Da das Stück eine Uraufführung ist, kennt auch niemand außer uns das Ende, und wir werden es nicht verraten!

 

Nach der Pause sind die Dinge nur allzu klar: Ingeborg kann den Avancen des Überraschungsbesuchers Peter nicht widerstehen und will es auch gar nicht. Der hat allerdings Hemmungen.  Die Komödie „Ingeborg“ von Curt Goetz (geschrieben 1922 in der Berliner Zeit von Curt Goetz) zeichnet sich durch außerordentlichen Sprachwitz aus. Es spielt in jener Zeit als in gutbürgerlichen Haushalten noch Kutschen angespannt wurden und ein Butler im Hintergrund wirkt, der wegen seiner gewählten Ausdrucksweise „Herr Konjunktiv“ genannt wird. Vor diesem Hintergrund sind die Dialoge aber außerordentlich gegenwartstauglich.

 

Im Theater Foyer zeigen wir eine Ausstellung von Drucken ausgestorbener Vogelarten. Eine Finissage dieser Ausstellung findet mit Live-Musik und Gedichten am 22.2.2020 abends statt



 

Extincta

Drucke von Friederike von Hellermann

gezeigt auf der Finissage in der Schlesinger Fabrik

mit Musik von Frank Zabel und Texten von Christoph Schlesinger

Die Künstlerin wird anwesend sein

 

Samstag, der 22.2.2020

Beginn   20  Uhr 

Einlass ab 19 Uhr

es gibt einen Getränkeausschank